Für 4 Jahre war die Galerie „44QM“  ein nichtkommerzieller Ausstellungs- und Projektraum für ausgewählte Künstlerinnen und Künstler mit Bezug zur Oststeiermark. In 8 -10 wechselnden Ausstellungen pro Jahr hatten sie die Möglichkeit, ihre Werke je knapp vier Wochen lang zu präsentieren und den Raum als Freiraum für Begegnungen, Interaktionen oder auch für Performances zu nutzen. Der künstlerischen Ausdrucksform waren dabei keine Grenzen gesetzt.

 

Von Oktober 2011 bis Dezember 2015 konnten wir mehr als 40 Ausstellungen zeitgenössischer KünstlerInnen zeigen und damit einen repräsentativen Querschnitt des aktuellen Kunstschaffens abbilden. In Erinnerung bleiben werden uns aber auch die vielen wunderbaren Begegnungen mit KünstlerInnen und BesucherInnen. Wir haben viele Menschen kennengelernt, viel über die Gedanken der KünstlerInnen erfahren dürfen und die Arbeit hat und große Freude bereitet.

 

Leider musste die Galerie mit Ende des Jahres 2015 aus Spargründen geschlossen werden. Eine Tür schließt sich – doch vielleicht öffnet sich dafür in Zukunft eine andere…

K.U.L.M. Mitteilungen 1 – 3 & Ausstellungsfragmente

Wir laden Sie, im Namen von Richard Frankenberger, zur Buchpräsentation am Freitag, 4. Dezember 2015 um 19.00 Uhr herzlich ein.

Seit mehr als 20 Jahren arbeitet K.U.L.M. (KunstUndLebenM.) an unterschiedlichen künstlerischen Projekten im ländlichen Raum rund um den 975 m hohen Namensgeber Kulm. Es geht K.U.L.M. nicht um die reine Kunstproduktion, sondern um das Vernetzen von künstlerischer Produktion, gesellschaftspolitischen Pro.

Zum Abschluss des mehrjährigen Projektes spricht Johannes Rauchenberger, Minoritengalerien Graz.

Die Ausstellung kann bis 18. Dezember 2015 zu den Öffnungszeiten , bei freiem Eintritt, besucht werden.

 

Linien – Lines

Wir laden Sie, im Namen von Renate Krammer, zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag dem 12. November 2015 um 19.00 Uhr herzlich ein.

Renate Krammer beschäftigt sich mit der Linie als Grundelement ihrer Gestaltung. In dieser extremen formalen Reduktion ist der Versuch zu lesen, sich ganz auf das Wesentliche zu beschränken, vergleichbar mit Paul Klee, der in der Linie nicht nur den Ursprung der Schrift, sondern auch den jeglicher Form von Bewegung vernahm.

Insofern sind Renate Krammers Linien als Urelemente der Gestaltung ins Zentrum gerückt, werden in unzähligen Variationen der Formen und Beziehungen zueinander in Spannung versetzt, lassen tatsächliche Vibrationsräume entstehen. Plötzlich entsteht eine Schrift ohne Worte, voller Klang und Poesie.

Die Ausstellung kann bis 28. November 2015 zu den Öffnungszeiten , bei freiem Eintritt, besucht werden.

Buntstift auf Papier_100 x 70 cm - Kopie Buntstift auf Papier_100 x 70 cm_2 - Kopie Buntstift auf Papier_100 x 70 cm_3 - Kopie aus der Serie on a silent day_Grafit auf Papier_37 x 37 cm - Kopie

Vierfarbiger Regenbogen

Wir laden Sie, im Namen von Péter Szalay, zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag dem 8. Oktober 2015 um 19.00 Uhr herzlich ein.

Erstmals dürfen wir in der Galerie 44 QM einen ungarischen Künstler präsentieren. Finanziell unterstützt wurden wir dabei auch von der Alpen-Adria-Allianz.

Péter Szalay ist ein Vertreter der jüngeren Generation des ungarischen Konzeptualismus. Er nutzt gefundene Gegenstände, als auch klassische bildhauerische Materialien und Techniken, um seine statischen und kinetischen Objekte und Installationen zu erzeugen.

Seine wichtigsten Themen sind die Möglichkeiten der Wiederverwertung, die Probleme der abstrakten Bildhauerei, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Thesen.

Seine humorvollen, aber kritischen Werke sind in Ungarn in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen zu finden. Er ist 1981 in Pécs geboren, lebt und arbeitet in Budapest.

Die Ausstellung kann bis 6. November 2015 zu den Öffnungszeiten , bei freiem Eintritt, besucht werden.

Diese Ausstellung wurde von Alps-Adriatic-Alliance im Rahmen des Projekts „Art Exchange Alps Adriatic“ finanziell unterstützt.

alpelogofarbe 2

 

 

kék piros rep1 sárga rep4

FILM – FILMPLAKAT – SKIZZEN

Wir laden Sie, im Namen von Paul Meschùh und Lukas Frankenberger, zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag dem 10. September 2015 um 19.00 Uhr herzlich ein.

Paul schreibt Drehbücher und führt Regie seiner Filme, die sich um soziale Diskrepanzen und Lebenslagen von Personen drehen und Betrachtern Fragen anbieten. Lukas zeichnet vorwiegend mit Stiften Situationen und Ideen kritischen Humors auf Papier, die Betrachtern oft mehrere Leseebenen ermöglichen.

Gemeinsam erarbeiten sie Plakate für Pauls Filme, und arrangieren sich zwischen guten Ideen und Lösungen für Sujets, die einem breiten Kinopublikum zumutbar sind, neugierig machen und Ihre Interessen sowie die Inhalte der Filme vertreten.

In der Ausstellung sind Skizzen, Entwürfe, fertige Plakate sowie der ausgezeichnete Film Nabilah zu sehen

Paul und Lukas sind in der Region aufgewachsen und haben in Graz die HTBLA Ortweinschule besucht, wo sie sich kennenlernten. Seitdem intervenieren sie durch die Gegend, unterstützen sich bei Projekten. Paul arbeitet zum Beispiel für die Filmproduktionsfirma Art-Media, Lukas unterstützt die Kunstproduktion K.U.L.M. als Consultant.

Die Ausstellung kann bis 2. Oktober 2015 zu den Öffnungszeiten , bei freiem Eintritt, besucht werden.

cropped-NABILAH_Stencil_schwarzrotgold.jpgNabilah_wand.jpgNabilah_skizzen

 

COLLATERAL – Cornelia Genschow Künstlerische Recherche zur Artenvielfalt am Eisenerzer Reichenstein 2008 – 2015

Wir laden Sie, im Namen von Cornelia Genschow, zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 23. Juli 2015 um 19.00 Uhr herzlich ein.

In Ihrer Einzelausstellung in der Städtischen Galerie 44QM in Hartberg präsentiert die Bonner Künstlerin Cornelia Genschow die Ergebnisse ihrer in 2008 bis 2015 angestellten künstlerischen Recherche zur Artenvielfalt am Eisenerzer Reichenstein. Auf die Pflanzenfamilie der Gräser spezialisiert, zeigt die zeifache Stipendiatin des Landes Steiermark eine raumgreifende Installation aus Wandzeichnung, Schablonen-Grafik, Zeichnung, Malerei und Video.

Der Ausstellungstitel „Collateral“ bezieht sich auf die Widersprüchlichkeit des Menschen im Umgang mit der Natur. Einerseits dient der Berg als Naherholungsgebiet, andererseits wird zerstörerischer Raubbau mit ihm betrieben.

Ahand der vor Ort gesammelten Gräser wird diese Spannung thematisiert und die Wahrnehmung für das Unscheinbare und Kostbare im Wirken mit der Natur geschärft.

Weitere Informationen über die Künstlerin finden Sie unter www.facebook.com/cornelia.genschow.16.

Die Ausstellung kann bis 14. August 2015 zu den Öffnungszeiten, bei freiem Eintritt, besucht werden.

cornelia_genschow_cimicifuga_miscanthus_werkschau_2014(c) Cornelia Genschow cornelia_genschow_phytomass_im_ateliercornelia_genschow_phytomass_borstensimse

OBLIKE SVETA – FORMS OF THE WORLD – DIE FORMEN DER WELT

Wir laden Sie, im Namen von Herman Pivk, zur Ausstellungseröffnung OBLIKE SVETA – FORMS OF THE WORLD – DIE FORMEN DER WELT am Freitag, 19. Juni 2015 um 19.00 Uhr, herzlich ein.

HERMAN PIVK, geboren 1963 in Ljubljana, freischaffender Künstler, zeigt Werke aus seiner Serie „Apprehending nature“ auf Fotopapier und Holzobjekten. Wir freuen uns, mit Unterstützung der Alps-Adriatic-Alliance erstmals einen slowenischen Fotografen bei uns in der Galerie 44QM in Hartberg begrüßen zu dürfen. Herman Pivk ist seit 1986 als freischaffender Künstler in Slowenien tätig und ist einer der wichtigsten Protagonisten der Fotografie der slowenischen Gegenwartskunst. Er präsentierte seine Werke in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen, wie zuletzt auch im Künstlerhaus Wien.

Aus dem Katalogtext „Fassettenreiche Bilder“ von Aleksander Bassin:                    Wenn man sich 20 Jahre nach seiner ersten Einzelaustellung des Werkes von Herman Pivk annimmt, erkennt man, dass seine Fotografien zu einer Gruppe von bahnbrechenden Werken der slowenischen Szene dieser Periode gehören. In den 80er- und früher 90er-Jahren des 20. Jahrhunderts entstand in Slowenien eine Art von Fotografie, die sich „explizierter“ dem Inhalt des Bildes zuwendete.

Der Kunstkritiker Brane Kovic sagt zu den Werken von Herman Pivk : „Wenn man versucht, gute Fotografie zu definieren, kommt man früher oder später zur Einsicht, dass das Geheimnis ihrer Qualität im Nicht-Fassbaren, ihrer Flüchtigkeit und Unbestimmtheit liegt. …… Bedeutung, die sich uns entzieht, ist stimulierend, da sie uns zwingt zurückzukehren, um noch einmal den Versuch zu wagen zu verstehen, ohne jedoch die endgültige Gewissheit zu erlangen.“

Weitere Informationen über den Künstler finden Sie unter www.hermanpivk-foto.si

Die Ausstellung kann bis 17. Juli 2015 zu den Öffnungszeiten, bei freiem Eintritt, besucht werden.

Diese Ausstellung wurde von Alps-Adriatic-Alliance im Rahmen des Projekts „Art Exchange Alps Adriatic“ finanziell unterstützt.

alpelogofarbe 2

 

 

Herman pivk - 2014 - Personal archiv kl(c ) Herman Pivk - Apprehending nature - 1997 -diferent sizes - mixed media on photographic paper -

(c) Herman PivkHerman Pivk - Sketch for scissors - 1989 - 76 + 39 cm - mixsed media on photographic paper

 

 

die letzten Baugründe

Wir laden Sie, im Namen von Markus Krön, zur Ausstellungseröffnung
„die letzten Baugründe“ am Mittwoch, 20. Mai 2015 um 19.00 Uhr, herzlich ein!

Markus Krön wurde 1970 in Salzburg geboren. Studium an der Akademie der Bildenden
Künste Wien, Diplom 1994.Von 1989 bis 2005 lebte Markus Krön in Wien, danach Übersiedelung nach Streitdorf (Weinviertel)
Markus Krön: Das ist schon ein interessanter Blickwinkel von dem aus man eine Landschaft betrachten kann. Es sind dann zumeist die Orte am Rand, jene Bereiche, an denen die bebauten Gebiete auslaufen, hinein in eine vermeintliche Natur. Denn wo ist sie denn, die Natur? Wir haben unsere ganze Umgebung gestaltet, Felder, Bäume, Strommasten, Straßen, Lagerhäuser, … alles an einem von Menschenhand zugewiesenen Platz. Und so erzählt die Landschaft von ihren Schöpfern, von uns. Meine Malerei hält Stimmungen fest, beschreibt die Kulturlandschaft in konkreten Formulierungen, möglichst ohne Überhöhung, Idyllisierung und Pathos. Eindeutige Bilder, klare Zuweisungen die Erinnerungen provozieren…

Weitere Informationen über den Künstler Markus Krön finden Sie unter
http://www.kroen-markus.at/.

Die Ausstellung kann bis 12. Juni 2015 zu den Öffnungszeiten, bei freiem Eintritt, besucht werden.

Hartberg 1, 100x160cm, 2015

 

Kaktus, Pferd und Zimmerpflanze

Wir laden Sie, im Namen von Barbara Jenner, zur Ausstellungseröffnung
„Kaktus, Pferd und Zimmerpflanze“, Grafik und Malerei am Donnerstag, 23. April 2015
um 19.00 Uhr, herzlich ein!

Als „Histoire Naturelle“ könnte man die grafischen Arbeiten von Barbara Jenner bezeichnen. Wie eine poetische Spaziergängerin bewegt sie sich in einer Welt von Pflanzen. Gibt es diese wirklich? Oder sind sie von der Künstlerin frei erfunden?Manchmal ist eine an Kakteen erinnernde Form bestimmend für den Raum, dann wieder sind es dekorative, flächige Strukturen: Blätter, Blüten, Zweige, die verschwindend und körperlos den Tanz über die Fläche zum Thema erheben. 

Schwere Farben geben die Stimmung an und verweigern die dem Tanz gebührende Heiterkeit. Nur manchmal überraschen kontrastierende Farberhebungen. Eigenständige, abstrakte Farbflächen verändern die Bildebene. Wie farbige Monolithe markieren sie, bringen Unruhe; der Tanz wird gestört, akzentuiert, in eine andere Bedeutung gebracht. Mit Ruhe hat das nichts mehr zu tun.

Die Ausstellung „Kaktus, Pferd und Zimmerpflanze“ zeigt Druckgrafiken des letzten Jahres.  Eine Fortsetzung der Serie ist in der Ausstellung „Grün von Gestern“ im Kulturkeller am Weizberg vom 13. bis 30. Mai zu sehen.

Barbara Jenner, 1980 in Berlin geboren, ist in Puch bei Weiz aufgewachsen und studierte Tapisserie an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bevor sie 2012 in Kunstgeschichte promovierte. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Die Ausstellung kann bis 15. Mai 2015 zu den Öffnungszeiten, bei freiem Eintritt,
besucht werden.

bild3a

::play::display::clay::

Bild

Wir laden Sie, im Namen von Josseline Engeler, zur Ausstellungseröffnung
::play::display::clay:: am Donnerstag, 26.03.2015 um 19 Uhr, herzlich ein!

Die deutsche Künstlerin Josseline Engeler, die in Linz lebt und arbeitet, zeigt einen Ausschnitt ihres bisherigen Schaffens.

Ihre Arbeiten entstehen stets als Reaktion auf die Gegebenheiten, die sie vorfindet. Unter Einsatz von Video, Keramik und Mixed Media geht sie auf die jeweiligen Besonderheiten der Menschen, Orte und Objekte ein. Durch die Kombination verschiedenster Techniken und Materialien entstehen inhaltlich und visuell neue Ebenen und Perspektiven. Installationen im öffentlichen Raum, Projektionen auf Keramik und reine Videoarbeiten – entstanden in Deutschland, Portugal und Österreich.
Die einleitenden Worte spricht Herr Mag.art Stefan Weninger, freischaffender Fotograf aus Linz.
Weiterführende Informationen über die Künstlerin Josseline Engeler finden Sie auf www.josselineengeler.com.

Die Ausstellung kann bis 17. April 2015 zu den Öffnungszeiten, bei freiem Eintritt, besucht werden.

diffusor_Engeler_Josseline_Referenzbild01

 

Abschürfungen

Wir laden Sie, im Namen von Sabine Maier [Machfeld], zur Ausstellungseröffnung „Abschürfungen“ am Donnerstag, 12. Februar 2015 um 19 Uhr, herzlich ein!

Die Ausstellung „Abschürfungen“ bietet einen kleinen Überblick von Sabine Maiers Arbeiten im Bereich Film und Fotografie. Als Abgrenzung gegenüber den neuen fotografischen Verfahren der Digitalfotografie, taucht man, aufgrund analoger eigens entwickelter Druck- und Handwerkstechniken, in eine Welt der „realen Unwirklichkeiten“ ein.

Weiterführende Informationen über die Künstlerin Sabine Maier finden Sie auf www.machfeld.net/bine.

Die Ausstellung kann bis 20. März 2015 zu den Öffnungszeiten, bei freiem Eintritt, besucht werden.

44QM Maier Sabine Einladung

 

 

dereineteildesganzen von Sabina Hörtner

Wir laden Sie zur Ausstellung dereineteildesganzen von Sabina Hörtner, von 16.1. bis 6.2.2015, ein.
Einen Text zur Ausstellung finden Sie hier:
Webauftritt der Künstlerin: www.sabinahoertner.com

Der Eintritt ist frei und bitte beachten Sie die Öffnungszeiten

(c) Sabina Hörtner: dereineteildesganzen: 2014 Detail/Rauminstallation, Acrylmarker/Bristolkarton.

-DWXw5KMfhI8IV8OeMwgdPsJ2B_0ibfSiWm4H_vmlhY

 

Einladungskarte